Ärzte Zeitung, 04.03.2011

Erste Transplantation einer Aorta als künstliche Bronchie geglückt

Französischen Ärzten ist offenbar weltweit erstmals die Transplantation einer Aorta als künstlicher Hauptbronchus gelungen.

Erste Transplantation einer Aorta als künstliche Bronchie geglückt

Bronchien: In Frankreich wurden jetzt Transplantate aus einem Aorta-Stück verpflanzt.

© arsdigital.de / fotolia.com

PARIS (dpa). Über den Erfolg von Ärzten des Krankenhauses Avicenne in Bobigny nahe Paris berichtet die Tagezeitung "Le Parisien".

Operiert wurde ein 78 Jahre alter Mann mit einem Tumor im rechten Lungenflügel, nachdem er chemotherapeutisch behandelt und der Tumor reseziert worden war. Heute, etwa 16 Monate nach dem Eingriff im Oktober 2009, sei der Patient bei bester Gesundheit.

Die künstliche rechte Hauptbronchie formten die Mediziner aus einem Stück Aorta aus einer Gewebebank (Ann Thorac Surg 2011; 91: 837). Stabilisiert wurde das Gefäß durch einen Stent.

"Das hat wohl gut funktioniert", sagte Professor Bruno Meiser, Leiter des Transplantationsprogramms der Universität München, der nicht an dem Eingriff beteiligt war, der Nachrichtenagentur dpa.

"Aus Sicht eines Chirurgen ist es schön, was die Kollegen gemacht haben", sagte Privatdozent Gregor Warnecke, Leiter des Lungentransplantationsprogramms an der MHH in Hannover.

Bislang gebe es kein gutes Material, um die Luftröhre und die großen Bronchien zu ersetzen. Da die Röhren mit der Außenluft in Kontakt kommen, die mit Keimen belastet ist, seien etwa Kunststoffe ungeeignet - darauf würden sich die Bakterien leicht ansiedeln.

"Eigentlich kommen nur biologische Transplantate infrage", so Warnecke. Seiner Ansicht nach könnte die neue Methode manchen Patienten mit fortgeschrittenem Bronchial-Ca helfen.

Weltweit erkranken nach WHO-Daten jedes Jahr etwa 1,6 Millionen neu an einem Bronchial-Ca, 1,4 Millionen sterben an den Folgen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »