Ärzte Zeitung, 17.03.2011

Radonaktivität mit Lungenkrebs assoziiert

OTTAWA (ple). Eine Zunahme der Strahlungsmenge durch Radon ist mit der Zunahme der Sterberate aufgrund von Lungenkrebs assoziiert.

Das bestätigen die Ergebnisse einer Studie mit fast 1,2 Millionen Teilnehmern. Forscher um Dr. Michelle C. Turner aus Ottawa fanden durch ihre Berechnungen heraus, dass durch die Erhöhung der Radon-Strahlendosis um 100 Becquerel / m3 sich das Risiko, an den Folgen von Lungenkrebs zu sterben, um 15 Prozent erhöht.

Teilnehmer, die Strahlenwerten über dem US-Grenzwert von 148 Bq / m3 ausgesetzt waren, hatten ein um 34 Prozent erhöhtes Lungenkrebsrisiko (Cancer Epidemiol Biomarkers Prev 2011; 20 / 3: 438).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »