Ärzte Zeitung online, 06.07.2011

Mit Coxiben gegen Lungenkrebs?

PHILADELPHIA (hub). Sind Cox-2-Hemmer zur Lungenkrebs-Prophylaxe geeignet? Diesen Schluss lässt eine Studie aus den USA vermuten. Darin wurde Gewebe von 137 Ex-Rauchern untersucht.

Die Studienteilnehmer waren alle über 45 Jahre alt und seit mindestens einem Jahr rauchfrei. Sie erhielten zweimal täglich 400 mg Celecoxib (Celebrex®) oder Placebo.

Zu Studienbeginn und sechs Monate danach wurden die Teilnehmer bronchoskopiert und das Gewebe auf Biomarker für Zellwachstum und -proliferation untersucht (KI-67-Index).

In der Verumgruppe nahm der Index um 34 Prozent, in der Placebogruppe nur um knapp 4 Prozent ab (Jenny T. Mao et al., Cancer Prev Res 2011 online).

Die Abnahme des KI-67-Index war mit einer Abnahme von Knötchen in der Lunge verbunden, möglichen Vorläufern eines Lungenkrebses.

In Anbetracht der Tatsache, dass in den USA 45 Millionen ehemalige und genauso viele aktive Raucher leben, komme der Lungenkrebs-Prävention eine hohe Bedeutung zu, schreiben die Autoren.

Den auch bei früh erkannten Tumoren betrage die Fünfjahres-Überlebensrate nur rund 15 Prozent. Die Studie deute an, dass das Coxib den Prozess der Entwicklung von Krebsvorstufen umdrehen könne. Dies solle in weiteren Studien untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »