Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

Hunde können Lungenkrebs erschnüffeln

GERLINGEN (dpa). Hunde können Lungenkrebs erschnüffeln und zwar unabhängig davon, ob Betroffene rauchen oder die Lungenkrankheit COPD haben.

In einer Studie an der Klinik Schillerhöhe in Gerlingen (Kreis Ludwigsburg) erkannten speziell ausgebildete Hunde in 71 von 100 Fällen den Krebs, teilt die European Lung Foundation mit.

Zudem entschieden sie in 372 von 400 Fällen richtig, dass Probanden keinen Lungenkrebs hatten. Die Studie ist im "European Respiratory Journal" erschienen. Zum ersten Mal sei belegt worden, dass Hunde zuverlässig Lungenkrebs entdecken können. Kleinere Untersuchungen würden damit bestätigt.

"Im Atem der Lungenkrebs-Patienten gibt es wahrscheinlich andere Chemikalien als im normalen Atem und der feine Geruchssinn der Hunde kann diesen Unterschied bereits in einem frühen Stadium der Krankheit erkennen", erklärte der Autor der Studie, Privatdozent Thorsten Walles. Bislang war bekannt, dass Hunde unter anderem Haut-, Brust- und Darmkrebs riechen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »