Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

Hunde können Lungenkrebs erschnüffeln

GERLINGEN (dpa). Hunde können Lungenkrebs erschnüffeln und zwar unabhängig davon, ob Betroffene rauchen oder die Lungenkrankheit COPD haben.

In einer Studie an der Klinik Schillerhöhe in Gerlingen (Kreis Ludwigsburg) erkannten speziell ausgebildete Hunde in 71 von 100 Fällen den Krebs, teilt die European Lung Foundation mit.

Zudem entschieden sie in 372 von 400 Fällen richtig, dass Probanden keinen Lungenkrebs hatten. Die Studie ist im "European Respiratory Journal" erschienen. Zum ersten Mal sei belegt worden, dass Hunde zuverlässig Lungenkrebs entdecken können. Kleinere Untersuchungen würden damit bestätigt.

"Im Atem der Lungenkrebs-Patienten gibt es wahrscheinlich andere Chemikalien als im normalen Atem und der feine Geruchssinn der Hunde kann diesen Unterschied bereits in einem frühen Stadium der Krankheit erkennen", erklärte der Autor der Studie, Privatdozent Thorsten Walles. Bislang war bekannt, dass Hunde unter anderem Haut-, Brust- und Darmkrebs riechen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »