Ärzte Zeitung, 09.10.2012

Studie

Genmutation verringert Lungenkrebsrisiko

ROCKVILLE (ikr). Der Einzelnukleotid-Polymorphismus (SNP) rs4648127 - auf dem Gen NFKB1-Gen lokalisiert - verringert einer Studie zufolge das Risiko für Lungenkrebs.

US-Forscher um Dr. Meredith Shiels vom National Cancer Institute in Rockville / Maryland haben 1.429 Varianten von entzündungsrelevanten Genen bei 378 Patienten mit Lungenkrebs und 450 gesunden Kontrollpersonen analysiert (Cancer online).

Berücksichtigt wurden die Daten aus weiteren Studien mit insgesamt 5739 Lungenkrebs-Patienten und 5848 Kontrollpersonen. Das SNP senkte das relative Lungenkrebsrisiko um 44 bzw. 21 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »