Ärzte Zeitung, 09.10.2012

Studie

Genmutation verringert Lungenkrebsrisiko

ROCKVILLE (ikr). Der Einzelnukleotid-Polymorphismus (SNP) rs4648127 - auf dem Gen NFKB1-Gen lokalisiert - verringert einer Studie zufolge das Risiko für Lungenkrebs.

US-Forscher um Dr. Meredith Shiels vom National Cancer Institute in Rockville / Maryland haben 1.429 Varianten von entzündungsrelevanten Genen bei 378 Patienten mit Lungenkrebs und 450 gesunden Kontrollpersonen analysiert (Cancer online).

Berücksichtigt wurden die Daten aus weiteren Studien mit insgesamt 5739 Lungenkrebs-Patienten und 5848 Kontrollpersonen. Das SNP senkte das relative Lungenkrebsrisiko um 44 bzw. 21 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »