Ärzte Zeitung online, 02.12.2014

Studie

Auch Raucher befürworten Nichtraucherschutz

BERLIN. Die Nichtraucherschutzgesetze in Deutschland finden immer mehr Zustimmung der Bevölkerung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Bertelsmann-Stiftung und Barmer GEK.

Laut einer Pressemitteilung der Krankenkasse befürworten 89 Prozent der Befragten die Rauchverbote in Restaurants - sogar 79 Prozent der befragten Raucher.

Die Zustimmungsrate ist im Vergleich zu einer ähnlichen Studie 2007 gestiegen; damals befürworteten lediglich 77 Prozent (Raucher: 61 Prozent) das Qualmverbot.

Gesundheitsschutz hat sich verbessert

Der Gesundheitsschutz habe sich durch die Gesetze an allen abgefragten Orten verbessert, schreibt die Barmer GEK weiter.

Nicht nur die Arbeitsplätze seien zu 81 Prozent rauchfrei (2007: 63 Prozent), auch zu Hause, wo es keine gesetzlichen Vorschriften gibt, lebten 79 Prozent der Befragten ohne Rauch (2007: 71 Prozent).

Den deutlichsten Wandel gab es in der Freizeit. Während im Jahr 2007 nur 12 Prozent der Befragten nie in ihrer Freizeit durch passives Rauchen belastet wurden, waren es in diesem Jahr 80 Prozent.

"Die positive Einstellung der Bevölkerung zum Nichtraucherschutz sollte genutzt werden, um derzeit noch bestehende Mängel zu beseitigen", schlussfolgert Studien-Mitautorin Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum aus den Ergebnissen.

Rauchverbot im Privatauto?

Dazu gehörten laut Mitteilung die Anpassung der föderal immer noch ungleichen Nichtraucherschutzgesetze auf das strenge Niveau der Bundesländer Saarland, Bayern und Nordrhein-Westfalen, die Einführung eines flächendeckenden Schutzes vor Passivrauchen am Arbeitsplatz sowie ein gesetzliches Rauchverbot in Privatautos, wenn Kinder und Jugendliche mitfahren.

Für die Studie wurden nach Barmer-Angaben mehr als 1700 Menschen befragt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »