Ärzte Zeitung, 12.05.2016

Everolismus

Positives Signal für neue Indikation

NÜRNBERG. Der CHMP der EMA hat empfohlen, Afinitor® (Everolimus) zur Therapie bei nicht-resezierbaren oder metastasierten, gut differenzierten (Grad 1 oder Grad 2), nicht-funktionellen neuroendokrinen Tumoren (NET) des Gastrointestinal (GI)-Trakts oder der Lunge bei Erwachsenen mit fortgeschrittener Erkrankung zuzulassen.

Das positive Votum basiere auf der RADIANT-4-Studie, die ein signifikant längeres progressionsfreies Überleben sowie ein reduziertes Progressions-Risiko unter Everolimus versus Placebo ergeben habe,teilt Novartis Oncology mit.

Mit Everolimus hatten Patienten mit fortgeschrittenen, nicht-resezierbaren oder metastasierten, gut differenzierten, nicht-funktionellen NET des GI-Trakts oder der Lunge ein um 7,1 Monate längeres medianes progressionsfreies Überleben als mit Placebo (11,0 vs. 3,9 Monate). Zudem war das Progressionsrisiko um 52 Prozent reduziert. (eb)

Topics
Schlagworte
Bronchial-Karzinom (554)
Onkologie (7544)
Organisationen
Novartis (1473)
Wirkstoffe
Everolimus (93)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »