Ärzte Zeitung, 28.02.2008

KOMMENTAR

100-prozentige Sicherheit gibt es nicht

Von Ruth Ney

Seit Bekanntwerden der Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit einer HPV-Impfung reißen die Spekulationen über die Sicherheit der Vakzine nicht ab. Dass der plötzliche Tod zweier zuvor gesunder junger Menschen besonders traurig stimmt und für Aufmerksamkeit sorgt, ist selbstverständlich.

Ebenso, dass nach solchen Vorfällen eine genaue Prüfung der Ursache erfolgt. Doch man muss dann auch fairer Weise zugeben, dass genau das geschehen ist. Weder die mit der Obduktion beauftragten Pathologen noch die Analysen des Paul-Ehrlich-Instituts haben Hinweise auf einen ursächlichen Zusammenhang der Impfung mit dem Tod der Mädchen gefunden.

Einen 100-prozentigen Ausschluss eines Zusammenhangs zu fordern als Garantie für die Sicherheit der Vakzine - also zu beweisen, dass etwas etwas nicht macht -, ist schlicht und ergreifend wissenschaftlich nicht möglich.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
HPV-Impfung: Zwischen der Hoffnung auf Krebsschutz und der Sorge um die Gesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »