Ärzte Zeitung, 28.02.2008

KOMMENTAR

100-prozentige Sicherheit gibt es nicht

Von Ruth Ney

Seit Bekanntwerden der Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit einer HPV-Impfung reißen die Spekulationen über die Sicherheit der Vakzine nicht ab. Dass der plötzliche Tod zweier zuvor gesunder junger Menschen besonders traurig stimmt und für Aufmerksamkeit sorgt, ist selbstverständlich.

Ebenso, dass nach solchen Vorfällen eine genaue Prüfung der Ursache erfolgt. Doch man muss dann auch fairer Weise zugeben, dass genau das geschehen ist. Weder die mit der Obduktion beauftragten Pathologen noch die Analysen des Paul-Ehrlich-Instituts haben Hinweise auf einen ursächlichen Zusammenhang der Impfung mit dem Tod der Mädchen gefunden.

Einen 100-prozentigen Ausschluss eines Zusammenhangs zu fordern als Garantie für die Sicherheit der Vakzine - also zu beweisen, dass etwas etwas nicht macht -, ist schlicht und ergreifend wissenschaftlich nicht möglich.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
HPV-Impfung: Zwischen der Hoffnung auf Krebsschutz und der Sorge um die Gesundheit

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »