Ärzte Zeitung online, 18.09.2008

DGGG empfiehlt HPV-Test für Primärscreening des Zervix-Ca

NEU-ISENBURG (eb). Frauen ab 30 Jahren sollten als Teil der Vorsorgeuntersuchung des Zervixkarzinoms routinemäßig auch auf eine HPV-Infektion getestet werden. Das empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) in ihren neuen S2-Leitlinien zur "Diagnostik und Therapie der HPV-Infektion des weiblichen Genitals".

Der HPV-Test sollte in Kombination mit der zytologischen Untersuchung erfolgen. Zudem empfiehlt die Gesellschaft die von Qiagen entwickelte Hybrid Captur®2 (hc2) Technologie (digene® HPV Test). Dieser ist derzeit der einzige Test, der von der FDA zugelassen und in Europa im Markt ist.

"Mit den aktualisierten Leitlinien tragen wir den wissenschaftlichen Erkenntnissen der letzten Jahre Rechnung. Zahlreiche Studien zeigen, dass die Kombination aus Zytologie und HPV-Test signifikant sensitiver ist als Zytologie alleine. Die Kombination bietet damit mehr Sicherheit bei der Identifizierung von Frauen, die das Risiko haben, an einem Zervixkarzinom zu erkranken", so Klaus Friese, Vorsitzender des Leitlinien-Gremiums und Professor für Gynäkologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

In Deutschland erstatten die meisten privaten Krankenversicherungen den Test als Ergänzung zum zytologischen Primärscreening. Experten hoffen, dass auch die gesetzlichen Krankenkassen den HPV-Test erstatten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »