Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Informationsdefizit bei Frauen in puncto Zervixkarzinom

NEU-ISENBURG (eb). Ergebnisse einer neuen Umfrage bei Frauen in Europa zeigen bedeutende Informations- und Aufklärungsdefizite in Bezug auf die Vorbeugung, Behandlung und Konsequenzen von Gebärmutterhalskrebs. Das teilt EUROGIN mit, eine internationale Organisation, die sich mit Informationen zu Geschlechtskrankheiten sowie Krebserkrankungen bei Frauen befasst.

Die Umfrage erfolgte bei Frauen, bei denen bei einer Abstrichuntersuchung des Gebärmutterhalses abnorme Zellen diagnostiziert wurden. Die Befragung steht in Verbindung mit der Gründung des WACC (Women Against Cervical Cancer)-Netzwerks.

Das ist ein neues internationales Netzwerk von Freiwilligenorganisationen, Institutionen, nicht-staatlichen Organisationen und Einzelpersonen, die sich dem Kampf gegen Zervixkrebs verschrieben haben. Durch Aufklärungsinitiativen soll das Bewusstsein für Ursachen und vorbeugende Massnahmen in Verbindung mit Zervixkrebs erhöht werden.

http://www.eurogin.com/2008/wacc/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »