Ärzte Zeitung online, 20.02.2009

Diskussion um HPV-Impfstoffe neu entfacht - eine Dokumentation

NEU-ISENBURG. Um die Impfstoffe gegen die humanen Papillomviren (HPV) hat sich eine bekannte Diskussion neu entfacht. Auslöser ist ein Artikel aus dem Deutschen Ärzteblatt, publiziert von den 13 Wissenschaftlern, die die Impfung bereits im November kritisierten (wir berichteten). Das für Vakzine zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ist schnell zur Stelle und antwortet mit einer Stellungnahme.

Deutsches Ärzteblatt vom 20.02.09: "Gebärmutterhalskrebs: Wie wirksam ist die HPV-Impfung?"

Paul-Ehrlich-Institut: "Wie wirksam ist die HPV-Impfung? - Die Sicht einer Zulassungsbehörde"

Lesen Sie dazu auch:
"Die Krebsfrüherkennung ist keine Alternative zur HPV-Impfung"
"Kein Grund, die HPV-Impfung neu zu bewerten"
"Verhütung der nötigen Zervix-Ca-Vorstufen durch die Impfung ist eindeutig belegt"
Krebsimpfung: Kritik wird zurückgewiesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »