Ärzte Zeitung online, 20.02.2009

Diskussion um HPV-Impfstoffe neu entfacht - eine Dokumentation

NEU-ISENBURG. Um die Impfstoffe gegen die humanen Papillomviren (HPV) hat sich eine bekannte Diskussion neu entfacht. Auslöser ist ein Artikel aus dem Deutschen Ärzteblatt, publiziert von den 13 Wissenschaftlern, die die Impfung bereits im November kritisierten (wir berichteten). Das für Vakzine zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ist schnell zur Stelle und antwortet mit einer Stellungnahme.

Deutsches Ärzteblatt vom 20.02.09: "Gebärmutterhalskrebs: Wie wirksam ist die HPV-Impfung?"

Paul-Ehrlich-Institut: "Wie wirksam ist die HPV-Impfung? - Die Sicht einer Zulassungsbehörde"

Lesen Sie dazu auch:
"Die Krebsfrüherkennung ist keine Alternative zur HPV-Impfung"
"Kein Grund, die HPV-Impfung neu zu bewerten"
"Verhütung der nötigen Zervix-Ca-Vorstufen durch die Impfung ist eindeutig belegt"
Krebsimpfung: Kritik wird zurückgewiesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »