Ärzte Zeitung, 20.08.2010

MHH erhält 241 000 Euro für Krebsforschung

HANNOVER (eb). Die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der MH Hannover erhält von der Bruno und Helene Jöster Stiftung 241 400 Euro für eine bundesweite Verbundstudie zu den genetischen Ursachen des Zervixkarzinoms. An dieser Studie unter Federführung der MHH nehmen zwölf große Frauenkliniken teil, wie die MHH mitteilt. In der Studie sollen mindestens 1 500 Frauen untersucht werden, die von einer Dysplasie oder einem Karzinom des Gebärmutterhalses betroffen sind. Die Forscher hoffen, die bisher unbekannten Risikogene zu identifizieren. Mit ersten Ergebnissen sei in etwa zwei Jahren zu rechnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »