Ärzte Zeitung online, 22.12.2010

Elektronische Nase spürt Geruchsstoff von Eierstockkrebs auf

GÖTEBORG (ars). Einen Geruchsstoff, der Gewebeproben mit Eierstockkrebs entströmt, haben schwedische Forscher entdeckt und registriert. Ihre Hoffnung ist, diese meist erst spät erkannte Tumorform damit in einem früheren Stadium zu diagnostizieren.

Elektronische Nase spürt Geruchsstoff von Eierstockkrebs auf

Fortgeschrittenes Ovarialkarzinom (Sektionspräparat). Forscher hoffen, künftig Eierstockkrebs schon im Frühstadium aus Biopsaten per elektronischer Nase zu diagnostizieren.

© Luesley

Gewebe mit einem Ovarialkarzinom riecht anders als gesundes Gewebe. Das hatten Wissenschaftler der Universität Göteborg bereits in einem früheren Projekt herausgefunden. In dieser Studie hatten sie mit Hunden gearbeitet: Die Tiere waren imstande, diese Tumoren von gesundem abdominellem Gewebe einerseits und sonstigen gynäkologischen Karzinomen andererseits an ihrem Geruch zu unterscheiden (Future Oncology 2010; 6: 1043). Die Forscher fanden außerdem, dass das Blut von Patientinnen mit Ovarialkarzinom offenbar ebenfalls einen typischen Geruch aussendet.

Daraufhin machten sie zur Aufgabe, den fraglichen Geruchsstoff mit einer elektronischen Nase aufzuspüren, wie die Universität Göteborg mitteilt. Mit diesen Geräten registrierten die Ärzte um Dr. György Horvath die Gerüche einer Variante von Ovarialkarzinom sowie von gesunden Eileitern und Gebärmuttermuskeln. Die technische Bestätigung des Krebsgeruches habe weitreichende praktische Auswirkungen, wie sie berichten. Eine ausreichend sensitive und spezifische Methode könne allein in Schweden Hunderten von Frauen das Leben retten.

Kürzlich haben die Wissenschaftler außerdem einen empfindlicheren Geruchsdetektor getestet. Dessen grundlegende Ausstattung entspreche der von herkömmlichen elektronischen Nasen, sei aber um einige neue Komponenten ergänzt worden. Das Ziel ist, Blutproben in Reihentests zu untersuchen, um Ovarialkarzinome in einem frühen Stadium aufzuspüren, wenn sie noch gut zu behandeln sind.

Eierstockkrebs wird auch heute noch meist erst spät diagnostiziert, wenn sie bereits eine große Ausdehnung erreicht haben oder wenn sie Symptome verursachen wie Schmerzen oder geschwollener Bauch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »