Ärzte Zeitung, 25.01.2012

IQWiG sieht Nutzen von HPV-Test

KÖLN (eb). Mit einem Test auf Humane Papillomaviren (HPV) können Vorstufen von Zervixkarzinomen früher erkannt und behandelt werden und Tumoren in der Folge seltener auftreten.

IQWiG sieht Nutzen von HPV-Test bei der Krebsvorsorge

HP-Virus: HPV-Diagnostik hilft beim Erkennen.

© Schreiter / Springer

Hinweise und einen Anhaltspunkt dafür sieht das IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) in seinem Abschlussbericht zu HPV-Tests.

Nach der Analyse kann der Test allein oder zusätzlich zum sogenannten Pap-Test eingesetzt werden. Allerdings bestehe bei beiden Screening-Verfahren auch die Gefahr eines Schadens in Form unnötiger Folgebehandlungen, teilt das IQWiG mit.

Derzeit bietet die GKV zur Früh erkennung von Gebärmutterhalskrebs eine jährliche (zytologische) Untersuchung der Schleimhautzellen aus einem Zervix-Abstrich (Pap-Test) an.

Das IQWiG hat nun im Auftrag des G-BA untersucht, ob sich auch ein HPV-Test für das Screening eignet oder einem zytologischen Test sogar überlegen ist. Den HPV-Test zahlt die GKV bislang nur in Ausnahmefällen, etwa bei unklarem Pap-Befund.

Keine eindeutige Empfehlung

Analysiert wurden sechs kontrollierte Studien aus europäischen Ländern mit 235.613 Frauen, die mehrmals mit einem HPV-Test oder zytologisch (etwa Pap-Test) untersucht worden waren.

Gewählt wurde unter anderen der kombinierte Endpunkt CIN 3+, zu dem invasive Zervixkarzinome und fortgeschrittene Krebsvorstufen gehören.

Dabei war die Zahl der Diagnosen in der zweiten Screeningrunde in der HPV-Gruppe niedriger als in der Gruppe der Frauen mit zytologischer Untersuchung.

Die Studienresultate ließen aber keine Empfehlung für eine bestimmte Screeningstrategie zu, so das IQWiG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »