Ärzte Zeitung, 05.02.2013

Zervix-Karzinom

Preisgünstiger Schutz für Menschen in Entwicklungsländern

NEU-ISENBURG. Die Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) soll jetzt auch Entwicklungsländern zugute kommen.

Die Globale Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (GAVI) will 180.000 Mädchen zum Schutz vor Zervixkarzinom in acht Ländern impfen (Ghana, Kenia, Laos, Madagaskar, Malawi, Niger, Sierra Leone, Tansania).

Der Impfstoff konnte für die Länder zum Preis von fünf US-Dollar pro Dosis beschafft werden, berichtet die GAVI. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »