Ärzte Zeitung, 26.03.2004

Zwei Forscher mit Dr. Martini-Preis geehrt

Erkenntnisse zur Metastasierung von Melanomen und zur Funktion von Angiotensin II

HAMBURG (eb). Für ihre Forschungen zum Malignem Melanom und zur Bedeutung von Angiotensin II bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind zwei Nachwuchs-Wissenschaftler des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf mit dem Dr. Martini-Preis 2004 ausgezeichnet worden.

Dr. Anka Thies und Dr. Ralf Benndorf: Die Preisträger des Dr. Martini-Preises 2004. Foto: Uniklinikum Hamburg-Eppendorf

Die Forschungen von Dr. Anka Thies ermöglichen etwa eine bessere Einschätzung des Risikos der Metastasierung eines Malignen Melanoms. Frau Thies hat zwei Zelladhäsionsmoleküle und zwei Kohlenhydratreste nachgewiesen, die Tumorzellen zur Metastasierung befähigen.

Dr. Ralf Benndorf hat entdeckt, daß Angiotensin II über einen bestimmten Signalübertragungsweg die Sprossung neuer Blutgefäße beeinträchtigen kann, teilt das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf mit.

Der Dr. Martini-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist 1880 von Hamburger Kaufleuten gestiftet worden. Er ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »