Ärzte Zeitung, 26.03.2004

Zwei Forscher mit Dr. Martini-Preis geehrt

Erkenntnisse zur Metastasierung von Melanomen und zur Funktion von Angiotensin II

HAMBURG (eb). Für ihre Forschungen zum Malignem Melanom und zur Bedeutung von Angiotensin II bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind zwei Nachwuchs-Wissenschaftler des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf mit dem Dr. Martini-Preis 2004 ausgezeichnet worden.

Dr. Anka Thies und Dr. Ralf Benndorf: Die Preisträger des Dr. Martini-Preises 2004. Foto: Uniklinikum Hamburg-Eppendorf

Die Forschungen von Dr. Anka Thies ermöglichen etwa eine bessere Einschätzung des Risikos der Metastasierung eines Malignen Melanoms. Frau Thies hat zwei Zelladhäsionsmoleküle und zwei Kohlenhydratreste nachgewiesen, die Tumorzellen zur Metastasierung befähigen.

Dr. Ralf Benndorf hat entdeckt, daß Angiotensin II über einen bestimmten Signalübertragungsweg die Sprossung neuer Blutgefäße beeinträchtigen kann, teilt das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf mit.

Der Dr. Martini-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist 1880 von Hamburger Kaufleuten gestiftet worden. Er ist mit insgesamt 10 000 Euro dotiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »