Ärzte Zeitung, 28.07.2004

Imiquimod gegen Hauttumor

Immunmodulator hilft gegen Basalzell-Karzinome

VALLEJO (eb). Die topische Anwendung des Immunmodulators Imiquimod ist nach den Ergebnissen zweier Phase-III-Studien ein Fortschritt bei der Behandlung von Patienten mit Basalzell-Karzinom.

Die Studiendaten hat Dr. John Geisse zusammen mit Kollegen der Solana Dermatology Associates aus Valleja in Kalifornien jetzt veröffentlicht (J Am Acad Dermatol 50, 2004, 722).

In den beiden Studien wurden Patienten über sechs Wochen fünf- bis siebenmal wöchentlich mit Imiquimod (Aldara® 5%)-Creme behandelt und über zwölf Wochen nachbeobachtet.

Bei 82 Prozent der Patienten ist es nach Angaben der kalifornischen Wissenschaftler zur vollständigen Abheilung gekommen: Klinisch und histologisch waren keine Tumorzellen mehr nachzuweisen. Die günstigsten Ergebnisse seien nach fünfmal wöchentlicher Behandlung erzielt worden, heißt es.

In Deutschland ist die Imiquimimod-Creme bisher zur Behandlung von Patienten mit Condylomata acuminata zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »