Ärzte Zeitung, 28.07.2004

Imiquimod gegen Hauttumor

Immunmodulator hilft gegen Basalzell-Karzinome

VALLEJO (eb). Die topische Anwendung des Immunmodulators Imiquimod ist nach den Ergebnissen zweier Phase-III-Studien ein Fortschritt bei der Behandlung von Patienten mit Basalzell-Karzinom.

Die Studiendaten hat Dr. John Geisse zusammen mit Kollegen der Solana Dermatology Associates aus Valleja in Kalifornien jetzt veröffentlicht (J Am Acad Dermatol 50, 2004, 722).

In den beiden Studien wurden Patienten über sechs Wochen fünf- bis siebenmal wöchentlich mit Imiquimod (Aldara® 5%)-Creme behandelt und über zwölf Wochen nachbeobachtet.

Bei 82 Prozent der Patienten ist es nach Angaben der kalifornischen Wissenschaftler zur vollständigen Abheilung gekommen: Klinisch und histologisch waren keine Tumorzellen mehr nachzuweisen. Die günstigsten Ergebnisse seien nach fünfmal wöchentlicher Behandlung erzielt worden, heißt es.

In Deutschland ist die Imiquimimod-Creme bisher zur Behandlung von Patienten mit Condylomata acuminata zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »