Ärzte Zeitung, 28.07.2004

Imiquimod gegen Hauttumor

Immunmodulator hilft gegen Basalzell-Karzinome

VALLEJO (eb). Die topische Anwendung des Immunmodulators Imiquimod ist nach den Ergebnissen zweier Phase-III-Studien ein Fortschritt bei der Behandlung von Patienten mit Basalzell-Karzinom.

Die Studiendaten hat Dr. John Geisse zusammen mit Kollegen der Solana Dermatology Associates aus Valleja in Kalifornien jetzt veröffentlicht (J Am Acad Dermatol 50, 2004, 722).

In den beiden Studien wurden Patienten über sechs Wochen fünf- bis siebenmal wöchentlich mit Imiquimod (Aldara® 5%)-Creme behandelt und über zwölf Wochen nachbeobachtet.

Bei 82 Prozent der Patienten ist es nach Angaben der kalifornischen Wissenschaftler zur vollständigen Abheilung gekommen: Klinisch und histologisch waren keine Tumorzellen mehr nachzuweisen. Die günstigsten Ergebnisse seien nach fünfmal wöchentlicher Behandlung erzielt worden, heißt es.

In Deutschland ist die Imiquimimod-Creme bisher zur Behandlung von Patienten mit Condylomata acuminata zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »