Ärzte Zeitung, 26.08.2004

Zahl maligner Melanome nimmt deutlich zu

KÖLN (iss). Im Regierungsbezirk Münster in Nordrhein-Westfalen ist zwischen 1991 und 2002 die Zahl der Neuerkrankungen beim malignen Melanom bei Männern und Frauen deutlich gestiegen. Die Sterblichkeit nahm im gleichen Zeitraum ab.

Das geht aus Daten des Krebsregisters Münsters hervor, die in einem Registerbrief "Das maligne Melanom" zusammengefaßt worden sind.

Nach den Daten des epidemiologischen Krebsregisters wird die Hälfte aller malignen Melanome vor Ende des 55. Lebensjahres der Patienten diagnostiziert. "Das mittlere Diagnosealter beträgt bei Männern 60 und bei Frauen 51 Jahre", heißt es in der Broschüre. Bei der Diagnose haben die Männer häufiger als Frauen bereits fortgeschrittene Tumore. Als eine Folge haben Frauen im Schnitt eine etwas höhere Überlebensrate.

Ziel des Krebsregisters Münster ist eine möglichst vollständige Erfassung aller bei den 2,6 Millionen Einwohnern des Regierungsbezirks auftretenden Krebserkrankungen. Träger des Registers ist die Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen, es finanziert sich mit Landesmitteln.

Der Registerbrief kann unter http://krebsregister.uni-muenster.de aus dem Internet geladen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »