Ärzte Zeitung, 19.11.2004

Mit Adenoviren gegen Hautkrebs

NEU-ISENBURG (eb). Harmlose Adenoviren sollen künftig Zellen des malignen Melanoms zerstören. An einem solchen Therapie-Ansatz arbeiten derzeit Forscher des Uniklinikums Erlangen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 200 400 Euro.

Hierbei sollen genetisch veränderte Viren ganz gezielt Melanomzellen befallen, diese zerstören und sich ausschließlich im Tumor ausbreiten, wie die Deutsche Krebshilfe mitteilt. Die Erlanger Forscher arbeiten derzeit an Strategien, um die hierzu verwendeten Adenoviren noch effektiver zu machen, etwa indem sie die Antennen der Viren verändern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »