Ärzte Zeitung, 19.11.2004

Mit Adenoviren gegen Hautkrebs

NEU-ISENBURG (eb). Harmlose Adenoviren sollen künftig Zellen des malignen Melanoms zerstören. An einem solchen Therapie-Ansatz arbeiten derzeit Forscher des Uniklinikums Erlangen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 200 400 Euro.

Hierbei sollen genetisch veränderte Viren ganz gezielt Melanomzellen befallen, diese zerstören und sich ausschließlich im Tumor ausbreiten, wie die Deutsche Krebshilfe mitteilt. Die Erlanger Forscher arbeiten derzeit an Strategien, um die hierzu verwendeten Adenoviren noch effektiver zu machen, etwa indem sie die Antennen der Viren verändern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »