Ärzte Zeitung, 19.11.2004

Mit Adenoviren gegen Hautkrebs

NEU-ISENBURG (eb). Harmlose Adenoviren sollen künftig Zellen des malignen Melanoms zerstören. An einem solchen Therapie-Ansatz arbeiten derzeit Forscher des Uniklinikums Erlangen. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt mit 200 400 Euro.

Hierbei sollen genetisch veränderte Viren ganz gezielt Melanomzellen befallen, diese zerstören und sich ausschließlich im Tumor ausbreiten, wie die Deutsche Krebshilfe mitteilt. Die Erlanger Forscher arbeiten derzeit an Strategien, um die hierzu verwendeten Adenoviren noch effektiver zu machen, etwa indem sie die Antennen der Viren verändern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »