Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Krebsvakzine gegen Melanom

LAUSANNE (ple). Mit einem Trick lassen sich Tumorantigene bei Melanompatienten viel erfolgreicher als bisher als Impfstoff nutzen. Sie werden dazu an DNA-Moleküle (CpG) von Bakterien gekoppelt.

Dem Immunsystem wird damit vorgegaukelt, daß es von Bakterien attackiert wird. Durch die Impfung wird damit sowohl die spezifische als auch die angeborene Immunabwehr - gegen Mikroorganismen - angekurbelt.

In der ersten Studie dieser Art wurden acht Patienten mit Melanom mit der Vakzine geimpft (JCI-Online). Es bildeten sich bis zu 1000mal mehr Krebszellen-abtötende Lymphozyten als ohne das neue Immunstimulans.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »