Ärzte Zeitung, 04.02.2005

Krebsvakzine gegen Melanom

LAUSANNE (ple). Mit einem Trick lassen sich Tumorantigene bei Melanompatienten viel erfolgreicher als bisher als Impfstoff nutzen. Sie werden dazu an DNA-Moleküle (CpG) von Bakterien gekoppelt.

Dem Immunsystem wird damit vorgegaukelt, daß es von Bakterien attackiert wird. Durch die Impfung wird damit sowohl die spezifische als auch die angeborene Immunabwehr - gegen Mikroorganismen - angekurbelt.

In der ersten Studie dieser Art wurden acht Patienten mit Melanom mit der Vakzine geimpft (JCI-Online). Es bildeten sich bis zu 1000mal mehr Krebszellen-abtötende Lymphozyten als ohne das neue Immunstimulans.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »