Forschung und Praxis, 01.08.2005

Melanom-Patienten profitieren von Mistelextrakt

Patienten mit malignem Melanom profitieren von einer Komplementärtherapie mit einem standardisierten Mistelextrakt. Sie überleben länger als unbehandelte Patienten einer Kontrollgruppe.

Dies belegt eine multizentrische, kontrollierte Kohortenstudie aus Deutschland und der Schweiz (Arzneim.-Forsch. /Drug Res. 55 (1), 2005, 38). Auch in bezug auf die Gesamtmortalität, das tumorfreie Überleben sowie das Überleben ohne Hirnmetastasen konnte in der Verumgruppe ein signifikanter Vorteil im Vergleich zur unbehandelten Kontrollgruppe festgestellt werden.

Insgesamt hatten 686 Patienten mit malignem Melanom (mittleres bis hohes Risiko, UICC-AJCC-Stadium II bis III, International Union Against Cancer) aus 35 Zentren an der Untersuchung teilgenommen.

Davon erhielten 329 Patienten zwei- bis dreimal wöchentlich subkutane Injektionen des Mistelextraktes (Iscador®) für mindestens sechs Monate. Die 357 Patienten der unbehandelten Kontrollgruppe wurden lediglich beobachtet. Die Nachbeobachtung beider Patientengruppen erfolgte über mindestens drei Jahre respektive bis zu ihrem Tod.

Das Ergebnis: Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 6,8 Jahren in der Verumgruppe und 4,3 Jahren in der Kontrollgruppe und einer medianen Dauer der Misteltherapie von 30 Monaten kam es zu einer klinisch relevanten Reduktion der tumorbedingten Mortalität (8,9 vs. 10,7 Prozent). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »