Ärzte Zeitung, 20.03.2006

Erhöhen humane Papillomviren das Hautkrebs-Risiko?

HANOVER (ikr). Nicht nur ausgedehnte Sonnenbäder sind ein wesentlicher Risikofaktor für Hautkrebs, sondern offenbar auch humane Papillomviren (HPV), wie eine US-amerikanische Studie ergeben hat.

Eine Arbeitsgruppe um Dr. Margaret Karagas aus Hanover in den USA hat im Blutplasma von 252 Patienten mit Plattenepithel-Ca nach HPV-Antikörpern gesucht (J Natl Cancer Inst 98, 2006, 389).

Zum Vergleich haben sie das auch bei 525 Patienten mit Basalzell-Ca sowie bei 461 gesunden Kontrollpersonen getan. Bei Patienten mit Plattenepithel-Ca war das relative Risiko für HPV-Antikörper im Blut im Vergleich zu Kontrollpersonen um den Faktor 1,6 erhöht. Patienten mit Basalzell-Ca hatten nicht vermehrt HPV-Antikörper im Blut.

Dies war unabhängig von anderen Risikofaktoren für Hautkrebs wie Nikotin- oder Alkoholabusus und ausgedehnte Sonnenbäder. Zu diesen Ergebnissen passen ältere Daten, wonach Patienten, die Immunsuppressiva erhalten, vermehrt Plattenepithel-Karzinome der Haut entwickeln, und diese oft HPV enthalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »