Ärzte Zeitung, 27.07.2006

60 000 Tote pro Jahr durch UV-Strahlung

GENF (dpa/eb). Weltweit sterben jedes Jahr bis zu 60 000 Menschen durch zu viel ultraviolette Strahlung.

Das gehe aus der ersten systematischen Analyse der weltweiten Gesundheitsbelastung durch UV- Strahlung hervor, berichtete die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestern in Genf.

Von diesen 60 000 Menschen sterben 48 000 an malignen Melanomen und 12 000 an Hautkarzinomen, schätzt die WHO. Bis zu 90 Prozent des Hautkrebses seien Folgen von übermäßiger UV-Strahlung.

Die energiereiche Strahlung ist Teil des Sonnenlichts. Viele Erkrankungen und Todesfälle könnten durch einfache Schutzmaßnahmen vermieden werden, betonte die WHO.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »