Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Sehproteine auch in Melanomzellen

HEIDELBERG (eb). Photorezeptorproteine, die in der Netzhaut vorkommen, haben Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums jetzt im Melanom entdeckt.

Die Forscher haben dort acht der insgesamt zwölf Photorezeptorproteine nachgewiesen. Dies ist auch verständlich, denn Melanozyten sind entwicklungsgeschichtlich mit den Sehzellen verwandt, da beide der neuroektodermalen Linie des frühen Embryos entstammen.

Zu dem Befund sagt der Projektleiter Professor Stefan Eichmüller: "Ob sich die Proteine als Angriffspunkte für eine Immuntherapie von Patienten mit Melanomen eignen, muss jetzt geprüft werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »