Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Prognose beim Melanom hat sich verbessert

TÜBINGEN (eb). In den vergangenen 25 Jahren hat sich bei Patienten mit Melanomen die Überlebenszeit nach der Diagnose verbessert. Das berichten Mediziner von der Universität Tübingen.

Das Team um Professor Claus Garbe hatte retrospektiv die Daten von fast 4800 Patienten analysiert: So hatten zwischen 1976 und 1989 etwa 80 Prozent der Patienten mindestens die ersten zehn Jahre nach der Diagnose überlebt. Zwischen 1990 und 2001 waren es 89 Prozent (Cancer 109, 2007, 1174).

Zudem hat sich die durchschnittliche Tumorgröße über den gleichen Zeitraum verringert. Ursache dafür seien sowohl die verbesserte Frühdiagnostik als auch bislang unbekannte Faktoren, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »