Ärzte Zeitung, 20.11.2007

Hautkrebs-Diagnostik bei Patienten - in hoher Auflösung

Zellen werden zur Autofluoreszenz angeregt / Basis ist ein Femtosekunden-Laser

DÜSSELDORF (hub). Hautkrebs lässt sich ambulant, in vivo und nicht-invasiv erkennen - und das mit einer Auflösung im Submicron-Bereich.

Das Ergebnis dieser Untersuchung erfreut: Die Haut ist gesund.

Foto: sbra

Entwickelt wurde der DermaInspect® zur Hautkrebsdiagnose. Der Multi-Photon-Tomograf wird auch eingesetzt, um Wundheilung und Hautalterung oder therapeutische Effekte in der pharmazeutischen oder kosmetischen Forschung zu untersuchen. Zeitaufwändige und invasive Verfahren werden so umgangen.

Das Gerät basiert auf einem Femtosekunden-Laser zur Multiphotonen-Anregung von Molekülen wie Kollagenen, Elastinen, Flavinen oder Porphyrinen. Die Wellenlänge des Lasers liegt im nahen Infrarot-Bereich. Die so erzeugte Autofluoreszenz der Zellen wird dann mit einem schnellen Detektor aufgezeichnet und auf einen Monitor übertragen. Die Auflösung liegt horizontal bei unter 1 μm und vertikal unter 2 μm.

Informationen: Weitere Infos bietet das Unternehmen Jenlab unter: www.jenlab.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »