Ärzte Zeitung, 28.04.2008

KOMMENTAR

Bei der Umsetzung nicht knausern!

Von Philipp Grätzel von Grätz

Wenn das Hautkrebs-Screening am ersten Juli zur Kassenleistung wird, übernimmt Deutschland in Sachen Prävention und Früherkennung erstmals seit Längerem wieder eine Trendsetter-Funktion in Europa. Das kann nur gut sein: Patienten mit einem Melanom haben eine Heilungschance von über 90 Prozent, wenn der Tumor nicht mehr als einen Millimeter dick ist.

Bei zwei bis vier Millimetern sind es schon keine 50 Prozent mehr. Anders als bei Darm oder Brust braucht es für die Frühdiagnostik von Hautkrebs keine endoskopische Untersuchung und kein teures radiologisches Verfahren. Simples aufmerksames Ansehen des Patienten genügt. Einfach. Schnell. Komplikationsfrei.

Dass Hausärzte in das Screening eingebunden werden, ist vor diesem Hintergrund geradezu zwingend. Falls das Screening von der Bevölkerung angenommen wird - Erfahrungen mit anderen regionalen Screening-Projekten sprechen dafür -, dann werden es die Dermatologen allein gar nicht leisten können.

Dass die deutschen Hausärzte mitmachen werden, daran braucht niemand zu zweifeln. Doch gibt es mit der ausstehenden Vergütungsentscheidung noch eine nicht ganz unwesentliche Unbekannte. Hier ist jetzt Konsequenz angesagt: Wer einen internationalen Trend setzen will, der darf bei der Umsetzung nicht knausern. Eine halbe Stunde veranschlagen Dermatologen für ein Screening. Das muss sich auch in der Vergütung widerspiegeln.

Lesen Sie dazu auch:
Kostenfreies Hautkrebs-Screening ab Juli 2008

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »