Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Stress: Ursache für Allergien bei Kindern?

LEIPZIG (dpa). Ein Umzug oder die Trennung der Eltern kann bei Kindern das Risiko für Allergie-Erkrankungen deutlich erhöhen. Das geht aus einer neuen Langzeitstudie hervor. Forscher aus Leipzig, München und Düsseldorf hatten Blutproben von 234 Kindern im Alter von sechs Jahren untersucht. Dabei wurden erhöhte Blutspiegel des Stresspeptides VIP (Vasoaktives intestinales Peptid) in zeitlicher Nähe zu einem Umzug oder der Trennung der Eltern gefunden. VIP könne eine Vermittlerrolle zwischen Stressereignissen im Leben und dem Immunsystem einnehmen, so das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung aus Leipzig in einer Mitteilung.

Erhöht war in der Untersuchung bei durch Umzug und Trennung gestressten Kindern auch die Konzentration von Zytokinen wie Interleukin-4. Solche Zytokine sind mit der Auslösung allergischer Reaktionen verbunden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »