Ärzte Zeitung online, 19.06.2008

Hautkrebspatient mit eigenen Immunzell-Klonen geheilt

SEATTLE (dpa) Erstmals ist ein Hautkrebspatient nach einer Therapie mit eigenen, Immunzell-Klonen erfolgreich behandelt worden. Nach nur zwei Monaten seien die Tumoren des 52-jährigen Mannes verschwunden. Der Krebs habe zuvor sogar schon in die Lungen gestreut.

Die Wissenschaftler um Dr. Cassian Yee vom Fred Hutchinson Cancer Research Center in Seattle hatten dem Patienten spezielle, eigene Abwehrzellen (T-Zellen) entnommen und sie außerhalb seines Körpers vermehrt. Danach injizierten sie ihm die geklonten Zellen wieder zurück.

Auch zwei Jahre nach diesem Eingriff wurden bei dem Mann keine Krebszellen mehr entdeckt. "Wir waren selber überrascht von dem Anti- Tumor-Effekt dieser T-Zellen und von der Dauer dieser Reaktion", sagte Yee. Er schränkte zugleich ein: "Für diesen einen Patienten waren wir nun erfolgreich, jetzt müssen wir die Effektivität der Therapie in einer größeren Studie bestätigen."

Der Melanom-Patient bekam geklonte CD4-T-Zellen, die vor allem gegen ein spezifisches Tumorprotein gerichtet waren. Die Zellen überdauerten 80 Tage in seinem Körper. Die Arbeit ist im "New England Journal of Medicine" (358, 2009, 2698) veröffentlicht.

Ein Melanom entsteht vor allem an Stellen die häufig der Sonne ausgesetzt sind. Es kann in die Tiefe wachsen und sich relativ früh über Lymph- und Blutwege im Körper ausbreiten, was diesen Krebs so gefährlich macht. Die Tumoren entstehen häufig zwischen Schultern und Hüfte sowie an Kopf oder Nacken und vor allem bei Frauen auch an Armen oder Beinen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »