Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Bei Rheuma ist Hautkrebs-Screening ratsam

Arthritis-Patienten mit Methotrexat-Therapie haben dreifach erhöhtes Melanomrisiko

MELBOURNE (hub). Rheuma-Patienten, die Methotrexat erhalten, sollten regelmäßig zum Hautcheck. Denn bei ihnen ist das Melanomrisiko dreifach erhöht.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit 459 Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA), darunter 309 Frauen. Alle Patienten erhielten eine Therapie mit Methotrexat (MTX). Der Beobachtungszeitraum betrug im Mittel 9,3 Jahre. In dieser Zeit bekamen 87 Patienten ein Malignom (Arthritis Care & Res 59, 2008, 794).

Im Vergleich zur altersgleichen Normalbevölkerung war das Krebsrisiko bei den mit MTX therapierten RA-Patienten deutlich erhöht: für Krebserkrankungen insgesamt um 50 Prozent, für Lungenkrebs um das Dreifache, für Non-Hodgkin-Lymphome um das Fünffache und für Melanome um das Dreifache. Vor allem die Hautkrebsbefunde erstaunten die Forscher, da bisherige Studien hier kein so deutlich erhöhtes Risiko ergeben hatten.

Die Kollegen aus Australien folgern aus ihren und Ergebnissen anderer Gruppen: Die Studie unterstütze die Bedeutung des Hautkrebs-Screenings für RA-Patienten unter immunsuppressiver Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »