Ärzte Zeitung, 25.06.2008

Bei Rheuma ist Hautkrebs-Screening ratsam

Arthritis-Patienten mit Methotrexat-Therapie haben dreifach erhöhtes Melanomrisiko

MELBOURNE (hub). Rheuma-Patienten, die Methotrexat erhalten, sollten regelmäßig zum Hautcheck. Denn bei ihnen ist das Melanomrisiko dreifach erhöht.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit 459 Patienten mit Rheumatoider Arthritis (RA), darunter 309 Frauen. Alle Patienten erhielten eine Therapie mit Methotrexat (MTX). Der Beobachtungszeitraum betrug im Mittel 9,3 Jahre. In dieser Zeit bekamen 87 Patienten ein Malignom (Arthritis Care & Res 59, 2008, 794).

Im Vergleich zur altersgleichen Normalbevölkerung war das Krebsrisiko bei den mit MTX therapierten RA-Patienten deutlich erhöht: für Krebserkrankungen insgesamt um 50 Prozent, für Lungenkrebs um das Dreifache, für Non-Hodgkin-Lymphome um das Fünffache und für Melanome um das Dreifache. Vor allem die Hautkrebsbefunde erstaunten die Forscher, da bisherige Studien hier kein so deutlich erhöhtes Risiko ergeben hatten.

Die Kollegen aus Australien folgern aus ihren und Ergebnissen anderer Gruppen: Die Studie unterstütze die Bedeutung des Hautkrebs-Screenings für RA-Patienten unter immunsuppressiver Therapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »