Ärzte Zeitung online, 26.02.2009

Solarienverbot für Jugendliche soll bald kommen

BERLIN (dpa). Wegen massiver Krebsgefahren sollen Sonnenstudios für Jugendliche künftig tabu sein. Gesundheitsstaatssekretärin Marion Caspers-Merk (SPD) sagte am Donnerstag in Berlin, sie halte es "für notwendig, dass das geplante Verbot der Solariennutzung für Minderjährige bald umgesetzt wird".

Das Verbot war Teil des gescheiterten Umweltgesetzbuchs, sollte dann aber als Einzelgesetz auf den Weg gebracht werden. Schon ab 13 Jahren finden es viele Mädchen und Jungen laut Befragungen schick, braun zu sein, und gehen ins Sonnenstudio. Mindestens zehn Prozent der Minderjährigen sind nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention betroffen. Experten warnen vor einem wachsenden Trend.

Die Schäden sind bei starker UV-Strahlung dann unsichtbar angelegt - der gefährliche Hautkrebs kann aber noch nach 30 oder mehr Jahren ausbrechen. Zuerst hatten es die Behörden mit einem freiwilligen System versucht, doch die wenigsten der Sonnenstudios machten mit.

Lesen Sie dazu auch:
Solarien: krebsrot statt sanft gebräunt
Melanomgefahr: Jugendliche zieht es in Solarien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »