Ärzte Zeitung online, 26.02.2009

Solarienverbot für Jugendliche soll bald kommen

BERLIN (dpa). Wegen massiver Krebsgefahren sollen Sonnenstudios für Jugendliche künftig tabu sein. Gesundheitsstaatssekretärin Marion Caspers-Merk (SPD) sagte am Donnerstag in Berlin, sie halte es "für notwendig, dass das geplante Verbot der Solariennutzung für Minderjährige bald umgesetzt wird".

Das Verbot war Teil des gescheiterten Umweltgesetzbuchs, sollte dann aber als Einzelgesetz auf den Weg gebracht werden. Schon ab 13 Jahren finden es viele Mädchen und Jungen laut Befragungen schick, braun zu sein, und gehen ins Sonnenstudio. Mindestens zehn Prozent der Minderjährigen sind nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention betroffen. Experten warnen vor einem wachsenden Trend.

Die Schäden sind bei starker UV-Strahlung dann unsichtbar angelegt - der gefährliche Hautkrebs kann aber noch nach 30 oder mehr Jahren ausbrechen. Zuerst hatten es die Behörden mit einem freiwilligen System versucht, doch die wenigsten der Sonnenstudios machten mit.

Lesen Sie dazu auch:
Solarien: krebsrot statt sanft gebräunt
Melanomgefahr: Jugendliche zieht es in Solarien

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »