Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Krebshilfe fordert: Solarien generell meiden

OSNABRÜCK(dpa). Die Deutsche Krebshilfe hat dazu aufgerufen, Solarien generell zu meiden. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagausgabe) äußerte sich Hauptgeschäftsführer Gerd Nettekoven alarmiert über neue Forschungsergebnisse.

Er forderte, konsequent und ohne Zeitverlust das am 10. Juli vom Bundesrat gebilligte Gesetz umzusetzen, das ein Solarienverbot für Minderjährige vorsieht und Anfang 2010 in Kraft treten soll. "Auch Erwachsenen raten wir generell davon ab, sich künstlich zu bräunen", warnte Nettekoven.

Um diejenigen zu schützen, die sich nicht von Solarienbesuchen abhalten ließen, hält die Deutsche Krebshilfe eine weitere Beschränkung der Bestrahlungsstärke, Qualitätsgarantien sowie deren konsequente Überprüfung für zwingend notwendig.

Eine Untersuchung der Internationalen Krebsagentur (IARC) stuft Solarien und andere UV-Bräunungsgeräte in die höchste Krebsrisiko-Kategorie ein, wie die Fachzeitschrift "The Lancet Oncology" berichtete. Nach Angaben von Nettekoven erkranken in Deutschland jährlich rund 140 000 Menschen neu an Hautkrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »