Ärzte Zeitung online, 21.07.2010

Sonnenschirme schützen nur teilweise vor UV-Strahlung

MADRID (dpa). Schatten kann trügerisch sein: Denn auch wer sich unter einen Sonneschirm flüchtet, ist nicht vollständig vor der Sonne geschützt, wie spanische Wissenschaftler jetzt berichten.

Selbst wenn ein Sonnenschirm die Sonnenstrahlung abfange, komme noch immer rund ein Drittel der UV-Strahlung am Boden an, schreiben die Forscher. Die diffuse Strahlung gelange von den Seiten her unter den Schirm, erklärte José Antonio Martínez Lozano von der Universität Valencia in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Photochemistry and Photobiology".

Die Forscher demonstrierten dies nach eigenen Angaben anhand eines 1,5 Meter hohen, blauweißen Strandschirmes, unter den sie einen UV-Sensor stellten. Obwohl der Schirm einen Durchmesser von 1,6 Metern hatte, erreichte 34 Prozent der gesamten UV-Strahlung den Boden. Der Schirmstoff selbst hatte für UV-Strahlen allerdings nur eine Durchlässigkeit von 5 Prozent.

Doch auch innerhalb verschiedener Sonnenschirme kann es große Unterschiede beim Schutz vor direkten UV-Strahlen geben. In einer Untersuchung des Magazins "Öko-Test" von 2008 zeigten zehn Sonnenschirme einen guten Schutz, vier waren mangelhaft und neun ungenügend.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »