Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Preis für Forschungen zum Melanom

NEU-ISENBURG (eb). Luise Erpenbeck hat den mit 5.000 Euro dotierten Forschungspreis der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Forschung und der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft erhalten.

Geehrt wurde die Ärztin und wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universitätsmedizin Göttingen für Arbeiten zur Rolle von Blutplättchen bei der Metastasierung des Melanoms.

Sie konnte nachweisen, dass die Metastasierung in die Lunge ansteigt, wenn ein Oberflächen-Rezeptor auf den Blutplättchen gehemmt wird, teilt die Universität mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »