Ärzte Zeitung, 26.06.2013

Hautkrebs

Nur jeder Dritte nutzt Vorsorge-Angebot

Hautkrebsscreening ist bislang offenbar kaum bekannt.

BERLIN. Bei den Menschen in Deutschland steigt die Angst vor Hautkrebs. Nur ein Teil von ihnen nutzt jedoch die Früherkennung, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ergab.

Im April 2013 wurden dazu 1000 gesetzlich Versicherte ab 18 Jahren befragt. Rund die Hälfte der Befragten gab an, in Bezug auf die Erkrankung persönlich besorgt zu sein.

Das sei ein Anstieg um sechs Prozent im Vergleich zu 2011, teilte der Berufsverband der Deutschen Dermatologen kürzlich in Berlin mit. 90 Prozent der Befragten halten Vorsorgeuntersuchungen demnach für wichtig.

Der Umfrage zufolge hat aber nur rund ein Drittel der über 35-Jährigen eine Untersuchung zur Hautkrebsvorsorge in Anspruch genommen - obwohl das Hautkrebsscreening ab diesem Lebensalter zu den kostenlosen Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung gehört.

Der Dermatologenverband forderte die Krankenkassen auf, das Hautkrebsscreening bekannter zu machen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »