Ärzte Zeitung, 26.06.2013

Hautkrebs

Nur jeder Dritte nutzt Vorsorge-Angebot

Hautkrebsscreening ist bislang offenbar kaum bekannt.

BERLIN. Bei den Menschen in Deutschland steigt die Angst vor Hautkrebs. Nur ein Teil von ihnen nutzt jedoch die Früherkennung, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ergab.

Im April 2013 wurden dazu 1000 gesetzlich Versicherte ab 18 Jahren befragt. Rund die Hälfte der Befragten gab an, in Bezug auf die Erkrankung persönlich besorgt zu sein.

Das sei ein Anstieg um sechs Prozent im Vergleich zu 2011, teilte der Berufsverband der Deutschen Dermatologen kürzlich in Berlin mit. 90 Prozent der Befragten halten Vorsorgeuntersuchungen demnach für wichtig.

Der Umfrage zufolge hat aber nur rund ein Drittel der über 35-Jährigen eine Untersuchung zur Hautkrebsvorsorge in Anspruch genommen - obwohl das Hautkrebsscreening ab diesem Lebensalter zu den kostenlosen Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung gehört.

Der Dermatologenverband forderte die Krankenkassen auf, das Hautkrebsscreening bekannter zu machen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »