Ärzte Zeitung, 08.07.2013

Aufklärung zu UV-Schutz

Ein verhallter Appell

Aufklärung ist das A und O, wenn es um Sonnenschutz bei Kinden geht. Wirklich? Eine neue Studie aus Sachsen bringt Ernüchterndes ans Tageslicht.

sonnenkind-A.jpg

Da lacht das Kind: Sonnenschutz ist die halbe Miete beim Schutz vor Hautkrebs.

© mangostock / shutterstock.com

DRESDEN. Aufklärung über wirksamen Schutz vor UV-Strahlung bei Kindern sorgt kaum für eine Verhaltensänderung bei den Eltern. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren einer Studie des Krankenhauses Dresden-Friedrichstadt.

Im Auftrag des Sächsischen Sozialministerium wurden über drei Jahre 395 Kinder zwischen drei und sechs untersucht.

Mit einem "alarmierenden" Ergebnis, wie Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) erklärte. "Kinder sind der UV-Strahlung ohne ausreichende Sonnenschutzmaßnahmen ausgesetzt, obwohl ihre Eltern über gesundheitliche Risiken unterrichtet worden sind", so Clauß.

Die Studie wurde zwischen 2009 und 2012 durchgeführt, an 14 Kindertagesstätten der Landeshauptstadt. Zwei Gruppen wurden per Zufallsauswahl gebildet.

In der Kontrollgruppe fanden nur klinische und digitale dermatoskopische Untersuchungen statt, in der "Interventionsgruppe" gab es zusätzlich Aufklärungen über richtigen UV-Schutz, und zwar jährlich.

Infopost für kleine Kinder

Sämtliche Kinder wurden im Jahresabstand auf Pigmentmale untersucht. Insgesamt 7000 Pigmente wurden dabei hinsichtlich Geometrie, Farbverteilung und -dichte analysiert.

In keiner Kategorie konnten zwischen den beiden untersuchten Gruppen nennenswerte Unterschiede festgestellt werden, heißt es in der Studie.

Im Gegenteil: Die Anzahl der Pigmente habe bei den Kindern der Interventionsgruppe sogar leicht höher gelegen als bei jenen, deren Eltern keine zusätzliche Aufklärung bekamen. Auch bei der Größe der Pigmente hat es keine Unterschiede gegeben.

Professor Uwe Wollina, Chefarzt der Klinik für Dermatologie und Allergologie des Dresdner Krankenhauses und Leiter der Untersuchung, fordert eine bessere Präventionsarbeit. Wissensvermittlung alleine reiche nicht aus.

"Auf Verhaltensänderung sollten künftige Interventionen verstärkt abzielen." Hier seien auch Erzieher in Kitas Ansprechpartner. Zudem, so Wollina, sollten mehr Informationsmaterialien bereitgestellt werden.

Diese stünden "für den Einsatz bei Vorschulkindern in Deutschland noch nicht in wünschenswertem Maße zur Verfügung". (tt)

[08.07.2013, 21:04:03]
Dr. Stephan Grüninger 
Verwirrend
Der nicht fachkundige Leser kann nicht erkennen, warum das Testkriterium, das offensichtlich Zahl der Pigmentvermehrungen heißt, (was ist das eigentlich?) , mit der ungeschützten Sonnenexposition ansteigt. Bei allem Verständnis für notwendige Kürzungen: Die Qualität und Sinnhaftigkeit dieser Untersuchung ist in diesem Excerpt nicht nachvollziehbar. Kein guter Journalismus!
Guten Abend! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »