Ärzte Zeitung, 26.02.2014

Hautkrebs

Neue S3-Leitlinie zur Prävention

BERLIN. Erstmals ist eine Leitlinie zur Prävention von Hautkrebs erschienen, die Ärzte bei der Patientenaufklärung unterstützen soll, teilen die Deutsche Krebsgesellschaft, die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention mit.

"Eine Leitlinie, die sich auf höchstem wissenschaftlichem Niveau mit der Prävention, sowohl der Ursachenvermeidung als auch der Früherkennung, bei einer bestimmten Krebsart auseinandersetzt, ist völlig neu", wird Professor Eckhard Breitbart von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP), Koordinator der Leitliniengruppe Hautkrebsprävention, in der Mitteilung zitiert.

Eine Bürgerinformation auf Grundlage der Leitlinie Hautkrebsprävention sei ebenfalls geplant.

"Die Leitlinie Hautkrebsprävention schließt eine Lücke im Gesundheitssystem", so Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. Die Deutsche Krebshilfe hat die Erstellung der Leitlinie im Rahmen ihres Leitlinienprogrammes Onkologie mit 355.000 Euro gefördert.

Die Leitlinie Hautkrebsprävention ist eine S3-Leitlinie. In Deutschland erkranken nach Angaben der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (GEKID) jährlich rund 234.000 Menschen an Hautkrebs, davon etwa 28.000 am Malignen Melanom, 136.000 an Basalzellkarzinom und 69.500 an einem Plattenepithelkarzinom. (eb)

[26.02.2014, 17:08:33]
Roland Dreyer 
Link zur Leitlinie
Die Leitlien findet man auf
http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Leitlinien.7.0.html zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »