Ärzte Zeitung online, 24.02.2009

Unfruchtbarkeit bei Männern mit erhöhtem Hodenkrebsrisiko assoziiert

SAN FRANCISCO (wsa). Unfruchtbare Männer haben ein erhöhtes Risiko, an Hodenkrebs zu erkranken. Das bestätigt eine US-Studie mit kinderlosen Männern, bei denen eine verringerte Spermienqualität festgestellt wurde.

Möglicherweise verursacht ein nicht ausreichend effizienter DNA-Reparaturmechanismus sowohl die erhöhte Krebsanfälligkeit als auch Fehler bei der Produktion der Spermien. Auch Umweltfaktoren, die beide Prozesse beeinflussen, könnten von Bedeutung sein (Arch Int Med 169 / 4, 2009, 351)

Dass die Unfruchtbarkeit selbst oder die Therapie die Ursache des erhöhten Krebsrisikos ist, sei eher unwahrscheinlich, erklären Dr. Thomas Walsh und seine Kollegen von der University of California in San Francisco. Sie vermuten vielmehr, dass ein gemeinsamer Faktor wie die fehlerhafte Funktion eines DNA-Reparaturenzyms sowohl die Spermienqualität, als auch die Krebsbildung beeinflusst.

Die Forscher hatten Daten von 22 562 Männern ausgewertet, die wegen Kinderlosigkeit eine Klinik aufsuchten. Bei 4549 Männern war die Samenqualität beeinträchtigt. 34 erkrankten später an Hodenkrebs. Für Männer mit schlechter Spermienqualität war das Krebsrisiko 2,8-fach erhöht, bei den anderen 1,3-fach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »