Ärzte Zeitung, 09.06.2004

Statin-Therapie als Prävention von Darmkrebs?

NEW ORLEANS (ner). Statine mindern möglicherweise das Darmkrebs-Risiko. Diese seit einiger Zeit diskutierte These ist jetzt durch eine Fall-Kontroll-Studie bestätigt worden.

Nach Angaben von Dr. Stephen G. Gruber aus Ann Arbor im US-Staat Michigan halbiert sich die Wahrscheinlichkeit, an Darmkrebs zu erkranken, wenn mindestens fünf Jahre lang Statine eingenommen werden. Dies hätten die Daten von 1850 israelischen Darmkrebs-Kranken und 1960 gesunden Kontrollpersonen ergeben, so Gruber beim Kongreß der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in New Orleans, Louisiana.

Knapp sechs Prozent der Darmkrebs-Kranken hatten Statine genommen und elf Prozent der Kontrollpersonen. Nach statistischer Berücksichtigung weiterer Risikofaktoren für Darmkrebs ergab sich eine relative Risikoreduktion von 46 Prozent.

Fibrate hatten keine Darmkrebs-präventiven Effekte. Wirkunterschiede zwischen verschiedenen Statinen gab es nicht. Daher geht Gruber von einem Klasseneffekt aus. In-vitro-Studien und Tierversuche hätten ergeben, daß Statine bestimmte karzinogene Proteine auf den Zellmembranen hemmen, so Gruber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »