Ärzte Zeitung, 21.03.2005

KOMMENTAR

Persönliches statt statistisches Risiko

Von Gabriele Wagner

Heidelberger Chirurgen und Pathologen um Dr. Moritz Koch und Dr. Peter Kienle haben erstmals belegt, daß man mit einem Test auf Krebszellen im Blut oder Knochenmark das individuelle Rezidivrisiko nach Resektion von Lebermetastasen bei Darmkrebs bestimmen kann. Zwar ist die Studie mit 37 Patienten klein. Aber mit ihrer Untersuchung haben die Kollegen etwas geschafft, worauf viele Ärzte und Betroffene schon lange warten: Der einzelne Mensch tritt aus der Masse heraus, und sein persönliches Risiko wird aus dem allgemeinen Rauschen der Statistik herausgelöst.

Wirklich verwunderlich ist es natürlich nicht, daß jemand mit Krebszellen im Blut oder Knochenmark ein Rezidiv bekommt. Das ergab auch die Heidelberger Studie. Aber: Mit dem Test, der eine Tumorzelle unter 107 gesunden Zellen aufspürt, kann man jetzt viel genauer als bisher vorhersagen, wer mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Rezidiv bekommt.

Und das kann ein wichtiges Argument bei der Entscheidung sein, ob jemand eine adjuvante Chemotherapie bekommen soll oder nicht. Für die weitere Therapie nach Resektion von Kolonkarzinom-Metastasen in der Leber ist das besonders interessant: Dafür gibt es bislang noch keine etablierten Behandlungs-Regime.

Lesen Sie dazu auch:
Jetzt gibt ein Test Hinweis aufs persönliche Krebsrezidiv-Risiko

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »