Ärzte Zeitung, 18.05.2005

Antikörper gegen Darmkrebs

Patienten profitieren von Cetuximab plus Chemotherapie

ORLANDO (eb). Bei jedem zweiten Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom ist die Erkrankung selbst ein Jahr nach Therapiebeginn nicht weiter fortgeschritten, wenn die Patienten mit Cetuximab (Erbitux®) plus der Chemotherapie aus Oxaliplatin, Folinsäure und 5-Fluorouracil behandelt worden sind.

Dies geht aus vorläufigen Studiendaten zur Erstlinientherapie mit dem Antikörper hervor, die jetzt beim Kongreß der US-Krebsgesellschaft ASCO vorgestellt worden sind. Die Ansprechrate lag bei 81 Prozent. Bei neun der 42 Studienteilnehmer konnten nach der Therapie die ausreichend verkleinerten Metastasen operativ entfernt werden. Zugelassen ist Cetuximab bereits als Zweitlinientherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »