Ärzte Zeitung, 18.05.2005

Antikörper gegen Darmkrebs

Patienten profitieren von Cetuximab plus Chemotherapie

ORLANDO (eb). Bei jedem zweiten Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom ist die Erkrankung selbst ein Jahr nach Therapiebeginn nicht weiter fortgeschritten, wenn die Patienten mit Cetuximab (Erbitux®) plus der Chemotherapie aus Oxaliplatin, Folinsäure und 5-Fluorouracil behandelt worden sind.

Dies geht aus vorläufigen Studiendaten zur Erstlinientherapie mit dem Antikörper hervor, die jetzt beim Kongreß der US-Krebsgesellschaft ASCO vorgestellt worden sind. Die Ansprechrate lag bei 81 Prozent. Bei neun der 42 Studienteilnehmer konnten nach der Therapie die ausreichend verkleinerten Metastasen operativ entfernt werden. Zugelassen ist Cetuximab bereits als Zweitlinientherapie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »