Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Mit radioaktiven Antikörpern gegen Darmkrebs

GÖTTINGEN (eb). Patienten mit Enddarmkrebs überleben länger, wenn sie nach der Tumor- und Metastasen-Entfernung einmalig mit dem radioaktiv markierten Antikörper Jod-131-Labetuzumab behandelt werden. Das ergibt sich aus einer Phase-II-Studie von Forschern der Universität Göttingen und Kollegen aus Belleville, New Jersey (JCO 27, 2005, 6763).

Der Antikörper, entwickelt von der US-amerikanischen Firma Immunomedics, bindet spezifisch an das Protein CEA, das von kolorektalen Karzinomen und deren Metastasen gebildet wird. So wird das radioaktive Jod in den Herden angereichert, und es zerstört sie.

Die 19 Patienten der Studie, die mit dem Antikörper behandelt wurden, überlebten im Mittel 68 Monate; Patienten ohne Radioimmuntherapie (RAIT) 31 Monate. Fünf Jahre nach der RAIT lebten noch die Hälfte der 19 Patienten (ohne RAIT: ein Drittel).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »