Ärzte Zeitung, 07.11.2005

Mit radioaktiven Antikörpern gegen Darmkrebs

GÖTTINGEN (eb). Patienten mit Enddarmkrebs überleben länger, wenn sie nach der Tumor- und Metastasen-Entfernung einmalig mit dem radioaktiv markierten Antikörper Jod-131-Labetuzumab behandelt werden. Das ergibt sich aus einer Phase-II-Studie von Forschern der Universität Göttingen und Kollegen aus Belleville, New Jersey (JCO 27, 2005, 6763).

Der Antikörper, entwickelt von der US-amerikanischen Firma Immunomedics, bindet spezifisch an das Protein CEA, das von kolorektalen Karzinomen und deren Metastasen gebildet wird. So wird das radioaktive Jod in den Herden angereichert, und es zerstört sie.

Die 19 Patienten der Studie, die mit dem Antikörper behandelt wurden, überlebten im Mittel 68 Monate; Patienten ohne Radioimmuntherapie (RAIT) 31 Monate. Fünf Jahre nach der RAIT lebten noch die Hälfte der 19 Patienten (ohne RAIT: ein Drittel).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »