Ärzte Zeitung, 01.12.2005

Erfolgreiche Laserablation

Langzeitdaten zur Therapie bei Lebermetastasen

CHICAGO (mut). Nach einer Laserablation von Lebermetastasen leben Patienten ähnlich lange wie nach einer klassischen Tumorresektion. Das haben Langzeitdaten ergeben, die Forscher aus Frankfurt/Main jetzt auf einem Radiologenkongreß in Chicago vorgestellt haben.

Die Forscher hatten zwischen 1993 und 2005 insgesamt 839 Patienten mit dem Verfahren behandelt. Die Patienten hatten alle Lebermetastasen aufgrund eines Kolon-Karzinoms. Nach dem Eingriff lag die durchschnittliche Lebenszeit bei 3,8 Jahren, das entspreche in etwa der Lebenszeit nach einer klassischen Leberresektion von 1,5 bis fünf Jahren, so Dr. Martin Mack vom Uniklinikum Frankfurt.

Bei der Laserablation werden die Tumoren unter MRT-Kontrolle gezielt per Laserlicht zerstört. Der Eingriff ist ambulant unter Lokalanästhesie möglich, die Patienten können nach einigen Stunden wieder nach Hause gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »