Ärzte Zeitung, 01.12.2005

Erfolgreiche Laserablation

Langzeitdaten zur Therapie bei Lebermetastasen

CHICAGO (mut). Nach einer Laserablation von Lebermetastasen leben Patienten ähnlich lange wie nach einer klassischen Tumorresektion. Das haben Langzeitdaten ergeben, die Forscher aus Frankfurt/Main jetzt auf einem Radiologenkongreß in Chicago vorgestellt haben.

Die Forscher hatten zwischen 1993 und 2005 insgesamt 839 Patienten mit dem Verfahren behandelt. Die Patienten hatten alle Lebermetastasen aufgrund eines Kolon-Karzinoms. Nach dem Eingriff lag die durchschnittliche Lebenszeit bei 3,8 Jahren, das entspreche in etwa der Lebenszeit nach einer klassischen Leberresektion von 1,5 bis fünf Jahren, so Dr. Martin Mack vom Uniklinikum Frankfurt.

Bei der Laserablation werden die Tumoren unter MRT-Kontrolle gezielt per Laserlicht zerstört. Der Eingriff ist ambulant unter Lokalanästhesie möglich, die Patienten können nach einigen Stunden wieder nach Hause gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »