Ärzte Zeitung, 06.07.2006

Bei dickem Bauch ist das Risiko für Darmkrebs erhöht

POTSDAM (eis). Ein dicker Bauch - angezeigt durch ein hohes Verhältnis von Taillen- und Hüftumfang (waist to hip ratio, WHR) - ist mit einem erhöhten Risiko für Darmkrebs verbunden, wie Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung in Potsdam-Rehbrücke berichten.

Das Ergebnis basiert auf einer Analyse der Studie "European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition" (EPIC). Von 368 277 Teilnehmern waren binnen sechs Jahren 1570 an Darmkrebs erkrankt. Frauen mit einem WHR über 0,85 hatten im Vergleich zu Frauen mit WHR unter 0,72 ein um 52 Prozent erhöhtes Darmkrebsrisiko.

Bei Männern mit WHR von 0,99 war im Vergleich zum WHR unter 0,89 das Risiko um 51 Prozent erhöht. Ursache für das erhöhte Risiko sei wahrscheinlich das vermehrte Bauchfett, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »