Ärzte Zeitung, 01.03.2007

BLICK IN DIE ZUKUNFT

Bald gibt’s die Kapsel-Endoskopie des Dickdarms

Untersuchung mit Spezialkapsel / Kapsel ist etwa so dick und 1,5-mal so lang wie ein Gummibärchen

Mit einem breiteren Angebot an Untersuchungstechniken könnten Kollegen mehr Menschen als bislang dazu bringen, sich untersuchen zu lassen. Davon ist Professor Jürgen Riemann vom Klinikum Ludwigshafen überzeugt.

Viele Menschen scheuen bekanntlich eine Koloskopie, weil sie etwa Schmerzen fürchten. Eine viel versprechende Alternative kann die Kapsel-Koloskopie werden. Sie funktioniert ähnlich wie die bekannte Kapsel-Endoskopie des Dünndarms.

Riemann und seine Kollegen evaluieren die Kolon-Endoskopie mit der Pillcam™, die je eine Optik an beiden Enden hat. Die Kapsel, die geschluckt wird, hat einen Durchmesser von 11 mm und eine Länge von 32 mm. Das entspricht etwa dem Durchmesser und der 1,5-fachen Länge eines Gummibärchens. Die Bilder werden nach der Passage ausgewertet.

Allerdings: Auch bei dieser Untersuchung muss zuvor der Darm wie vor einer konventionellen Koloskopie gereinigt werden. Und die Untersuchung wird bislang nicht von den Kassen bezahlt. Das gilt auch für die Untersuchung mit dem NeoGuide Endoscopy System®, einem Endoskop, das sich computergesteuert an Darmschlingen anpasst. So sind Koloskopien, weil schmerzfrei, ohne Sedierung möglich. Die Kollegen in Ludwigshafen das Gerät mitentwickelt.

Bei den bildgebenden Verfahren ruhen die Hoffnungen auf der virtuellen Koloskopie mittels MRT. Sie ist im Gegensatz zur CT strahlenfrei.

Die Untersuchungen werden voraussichtlich in etwa zwei Jahren ausreichend evaluiert sein. Dann könnten sie breit genutzt werden. (gwa)

Lesen Sie dazu auch:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »