Ärzte Zeitung, 23.02.2007

Koloskopie wenig genutzt

Teilnehmerrate liegt unter zehn Prozent

BERLIN (eb). Mehr als 1,7 Millionen Menschen in Deutschland haben bis Ende 2005 das seit Oktober 2002 bestehende Angebot der Koloskopie zur Darmkrebs-Früherkennung genutzt. Das sind nur 8,8 Prozent der berechtigten Männer und 10,2 Prozent der berechtigten Frauen, teilen die Kassenärztliche Bundesvereinigung und die Felix Burda Stiftung mit.

Allein 2005 unterzogen sich 544  000 gesetzlich Versicherte dem Koloskopie-Screening. Diese Zahlen nannte Ulrich Weigeldt, Vorstand der KBV, bei einer Veranstaltung der Felix Burda Stiftung zum Darmkrebsmonat im März. Die Stiftung sei zuversichtlich, dass in den kommenden zehn Jahren eine Teilnehmerrate von 30 Prozent erreicht werden wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »