Ärzte Zeitung, 21.03.2007

Koloskopie-Nutzen bestätigt

Darmkrebs-Patienten nach Op profitieren von Nachsorge

SEATTLE (ple). Eine US-Studie bestätigt, dass Darmkrebs-Patienten nach der Op von der Koloskopie-Nachsorge profitieren. Sie trägt dazu bei, dass nach fünf Jahren mehr Patienten noch am Leben sind als wenn keine Koloskopie erfolgt.

In der Studie mit mehr als 1000 Darmkrebs-Patienten über 60 Jahre lebten nach fünf Jahren noch etwa 77 Prozent jener Patienten, bei denen nach der Op mindestens einmal eine Koloskopie gemacht worden war. In der Vergleichsgruppe ohne Koloskopie lebten nur noch 52 Prozent. Der Nutzen der Koloskopie war unabhängig davon, ob sie innerhalb von 18 Monaten, zwischen 18 und 35 oder zwischen 36 und 60 Monaten nach der Diagnose gemacht wurde (Clin Gastroenterol Hepatol-Online).

Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechelkrankheiten empfiehlt zur Erkennung von Lokalrezidiven und Zweitumoren, alle Patienten präoperativ oder innerhalb von sechs Monaten nach Op zu koloskopieren. Eine Koloskopie zur Erkennung von metachronen Karzinomen oder Polypen sei nach drei Jahren und dann alle fünf Jahre nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »