Ärzte Zeitung, 21.03.2007

Koloskopie-Nutzen bestätigt

Darmkrebs-Patienten nach Op profitieren von Nachsorge

SEATTLE (ple). Eine US-Studie bestätigt, dass Darmkrebs-Patienten nach der Op von der Koloskopie-Nachsorge profitieren. Sie trägt dazu bei, dass nach fünf Jahren mehr Patienten noch am Leben sind als wenn keine Koloskopie erfolgt.

In der Studie mit mehr als 1000 Darmkrebs-Patienten über 60 Jahre lebten nach fünf Jahren noch etwa 77 Prozent jener Patienten, bei denen nach der Op mindestens einmal eine Koloskopie gemacht worden war. In der Vergleichsgruppe ohne Koloskopie lebten nur noch 52 Prozent. Der Nutzen der Koloskopie war unabhängig davon, ob sie innerhalb von 18 Monaten, zwischen 18 und 35 oder zwischen 36 und 60 Monaten nach der Diagnose gemacht wurde (Clin Gastroenterol Hepatol-Online).

Die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechelkrankheiten empfiehlt zur Erkennung von Lokalrezidiven und Zweitumoren, alle Patienten präoperativ oder innerhalb von sechs Monaten nach Op zu koloskopieren. Eine Koloskopie zur Erkennung von metachronen Karzinomen oder Polypen sei nach drei Jahren und dann alle fünf Jahre nötig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »