Ärzte Zeitung, 20.07.2007

Beim Kolon-Ca ist Antikörper jetzt Standard

BARCELONA (rom). Sogenannte Biologicals, etwa Antikörper, halten auf breiter Basis Einzug in die Krebstherapie. Wie auf dem Weltkongress zu gastrointestinalen Tumoren in Barcelona betont worden ist, gehören vor allem monoklonale Antikörper inzwischen zum Therapiestandard beim fortgeschrittenen kolorektalen Karzinom.

Der Stellenwert monoklonaler Antikörper geht aus evidenzbasierten Handlungsrichtlinien hervor, die von 14 europäischen Onkologen im Auftrag der EORTC (European Organisation for Research on Treatment of Cancer) erarbeitet wurden - etwa von Professor Eric van Cutsem aus Leuven.

Dieser stellte auf dem Weltkongress die EORTC-Richtlinien noch vor der endgültigen Veröffentlichung vor. Es handelt sich spezifisch um Empfehlungen zur Anwendung von "Biologicals" beim metastasierten kolorektalen Karzinom.

Aufgrund der Tatsache, dass Bevacizumab in mehreren Studien die Wirksamkeit jedweder etablierten Chemotherapie zu steigern vermochte, betrachtet das Expertenteam den Zusatz des Antikörpers inzwischen als Standard für die Primärtherapie.

Allerdings, betonte van Cutsem, seien vorab die potenziellen Bevacizumab-spezifischen unerwünschten Wirkungen zu berücksichtigen, zu denen etwa Hypertonie, thromboembolische Ereignisse, gastrointestinale Perforation und Blutungen gehören. Beim Antikörper Cetuximab sind es nach Angaben von van Cutsem akneartige Ausschläge, allergische Reaktionen und Hypomagnesämie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »