Ärzte Zeitung, 19.12.2007

Mit Antikörpern gegen Darmkrebs

Therapie-Optionen erweitert

BASEL (grue). Die Antikörper Bevacizumab und Cetuximab haben die Therapie-Optionen für Patienten mit metastasiertem Kolorektal-Ca erheblich erweitert. Beide können mit Irinotecan kombiniert werden.

Irinotecan (Campto®) ist nach Angaben von Professor Richard Herrmann vom Unispital Basel das einzige moderne Chemotherapeutikum, das in Kombination mit beiden Antikörpern zugelassen ist.

Welche Therapie gewählt werde, hänge von mehreren Faktoren ab, so der Onkologe auf einer Pfizer-Veranstaltung in Basel. Dazu gehören Befinden, Lokalisation, Zahl der Tumormetastasen sowie die Intensität der Vortherapie. "Danach entscheidet sich, ob eine neoadjuvante, eine intensive oder eine moderate Krebstherapie als nächstes kommt", so Herrmann.

Das Konzept der neoadjuvanten Therapie bei fortgeschrittenem Darmkrebs eignet sich besonders bei isolierten Lebermetastasen, die primär nicht operiert werden können. Bewährt hat sich eine Kombi aus 5-Fluorouracil/Folinsäure (5-FU / FA) und Irinotecan (FOLFIRI) plus Cetuximab.

In der CRYSTAL×-Studie wurde mit dem Ak die Ansprechrate von 36 auf 46 Prozent erhöht und die progressionsfreie Zeit verlängert. Zudem war mehr sekundär zu operieren (6 versus 2,5 Prozent). Mit größerer Wahrscheinlichkeit war eine komplette Resektion möglich (4,3 versus 1,5 Prozent).

×CHRYSTAL: Cetuximab combined with Irinotecan in first line therapy for metastatic colorectal cancer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »