Ärzte Zeitung, 07.03.2008

Film informiert Patienten über Darmkrebs

BONN (oh). Die Deutsche Krebshilfe bietet jetzt eine DVD zur Patientenaufklärung über Darmkrebs an. Der Film kann ab sofort kostenlos bestellt werden.

In dem einstündigen Hauptfilm berichten 12 Patienten über ihre Erfahrungen mit der Krankheit. Experten erläutern die Entstehung, Diagnostik und Therapie von Darmkrebs. Außerdem enthält die DVD kurze Filme zu den Themen Chemotherapie, Psychoonkologie, Palliativmedizin, Ernährung und ergänzende Heilverfahren.

"Wir möchten dazu beitragen, dass die Menschen angstfrei mit dieser Krankheit umgehen können," erklärt Dr. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. "Denn ein aufgeklärter Patient, der weiß, was mit ihm geschieht, kann aktiv gegen seine Erkrankung angehen."

Je früher Krebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Im Sinne der Darmkrebsfrüherkennung richtet sich der Patienten-Informationsfilm auch an interessierte Bürger, die sich ausführlich zu Darmkrebs informieren wollen.

Die DVD "Darmkrebs" ist der erste Teil einer Serie von Aufklärungsfilmen der Deutschen Krebshilfe. Weitere Filme zu den Themen Brustkrebs, Prostatakrebs, Hautkrebs und Lungenkrebs sind in Vorbereitung. Seit ihrer Gründung durch Dr. Mildred Scheel engagiert sich die Organisation für die Aufklärung über Krebs.

Das Bestellformular für die DVD gibt es unter www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »