Ärzte Zeitung, 07.03.2008

Film informiert Patienten über Darmkrebs

BONN (oh). Die Deutsche Krebshilfe bietet jetzt eine DVD zur Patientenaufklärung über Darmkrebs an. Der Film kann ab sofort kostenlos bestellt werden.

In dem einstündigen Hauptfilm berichten 12 Patienten über ihre Erfahrungen mit der Krankheit. Experten erläutern die Entstehung, Diagnostik und Therapie von Darmkrebs. Außerdem enthält die DVD kurze Filme zu den Themen Chemotherapie, Psychoonkologie, Palliativmedizin, Ernährung und ergänzende Heilverfahren.

"Wir möchten dazu beitragen, dass die Menschen angstfrei mit dieser Krankheit umgehen können," erklärt Dr. Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe. "Denn ein aufgeklärter Patient, der weiß, was mit ihm geschieht, kann aktiv gegen seine Erkrankung angehen."

Je früher Krebs erkannt wird, desto besser sind die Heilungschancen. Im Sinne der Darmkrebsfrüherkennung richtet sich der Patienten-Informationsfilm auch an interessierte Bürger, die sich ausführlich zu Darmkrebs informieren wollen.

Die DVD "Darmkrebs" ist der erste Teil einer Serie von Aufklärungsfilmen der Deutschen Krebshilfe. Weitere Filme zu den Themen Brustkrebs, Prostatakrebs, Hautkrebs und Lungenkrebs sind in Vorbereitung. Seit ihrer Gründung durch Dr. Mildred Scheel engagiert sich die Organisation für die Aufklärung über Krebs.

Das Bestellformular für die DVD gibt es unter www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »